THEA-siko-allgemein-online-banner-6.jpg

2. Sinfoniekonzert Konzerte ab 6. November 2021, Haus der Kunst, Sondershausen

Herzlich Willkommen

 

Lassen Sie sich von dem traditionsreichen Loh-Orchester Sondershausen aus dem Trubel des Alltags entführen und genießen Sie ein vielfältiges Programm mit großartiger Konzertliteratur. Unsere Sinfoniekonzerte nahmen sie bisher mit auf musikalische Reisen in den hohen Norden, nach Frankreich und nach Wien, Sie ließen sich von »Leidenschaften« mit Musik von Strauss, Bruch und Dvořák im 4. Sinfoniekonzert mitreißen und von »Poetischen Beziehungen« im 5. Sinfoniekonzert verzaubern. Im letzten Sinfoniekonzert der Saison wird unser Publikum das 2. Klavierkonzert von Johannes Brahms mit Fabio Bidini als Solisten und die 2. Sinfonie von Schumann unter der musikalischen Leitung von Tomo Keller, Artist in Resonanz am TN LOS!, begeistern.

Loh- und Schloss-Konzerte, Sonder- und Kinderkonzerte sowie Konzerte in der Königsdisziplin, der Kammermusik – das Angebot ist riesig und macht sicher Lust auf die wunderbare Welt der Musik.

»Tour de France«

2. Sinfoniekonzert

Eine einzelne kleine Trommel beginnt mit einem pochenden Rhythmus, eine Flöte kommt mit einer kreisenden, leisen Melodie dazu, zupfende Streicher begleiten, eine Klarinette steigt ein, dann ein Fagott … die Trommel wiederholt den Rhythmus mit wachsender Emphase … Wir befinden uns mitten im Sog von Maurice Ravels ursprünglich als Ballett komponierten »Bolero«. Unsere musikalische Frankreichtour beginnt aber zunächst mit einem deutschen Prolog, mit dem Poème für Violine und Orchester »Frühlingslicht«, komponiert vom Preisträger des Sondershäuser Kompositionswettbewerbs 2018 Romeo Wecks. Es ist ein knappes Violinkonzert, das ein Gedicht von Oliver Mörchel verarbeitet, in dem das Licht des Frühlings als Zeichen der Hoffnung endlich die trostlose und lebensfeindliche Kälte durchdringt. Die eigentliche Frankreichrundfahrt nimmt Tempo auf mit Camille Saint-Saëns, dessen 100. Todestag 2021 begangen wird. Sein Cellokonzert a-Moll erfordert das ganze virtuose Können des Solisten und ist eines der meistgespielten Konzerte der Cello-Literatur. Weiter geht es mit Ravels nicht minder beliebter Komposition »La Valse«, die ursprünglich für Tänzer entstand. Ravels faszinierende Fähigkeit, tänzerische Atmosphäre zu erzeugen, erfasst uns auch heute mit voller Wucht. Das rauschende Finale dieses Konzerts bildet Ravels oben bereits angesprochener »Bolero«. 

Das Konzert mit Yura Yang  wird im Rahmen der Künstlerliste MAESTROS VON MORGEN – eine Initiative des DIRIGENTENFORUMs des Deutschen Musikrates – aus Fördermitteln der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL) unterstützt.

Übrigens: Camille Saint-Saëns war ein Allroundtalent und nicht nur als Komponist, sondern auch als Musikwissenschaftler und Naturwissenschaftler anerkannt. Für seine Forschungen begab er sich auf weltweite Reisen. Besonders aktiv war er als Astronom. Der Blick ins Teleskop war im Paris des 19. Jahrhunderts bei Straßenhändlern möglich. Doch Saint-Saëns wollte mehr, und so verkaufte er mit 23 Jahren sechs Kompositionen, um endlich sein eigenes Teleskop zu besitzen.

Programm

Romeo Wecks, Preisträger des Sonderhäuser Kompositionswettbewerbs 2018 »Frühlingslicht«, Poème für Violine und Orchester (Uraufführung)
Camille Saint-Saëns, 1. Cellokonzert a-Moll op. 33
Maurice Ravel, La Valse, Poème chorégraphique für Orchester
Maurice Ravel, Boléro

Einführung jeweils ab 17.15 Uhr.
Konzertbegleitendes Angebot für Kinder zwischen 7 und 13 Jahre jeweils im zweiten Teil des Konzertes.

Termine

  • 7 So 18:00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus

Besetzung

Musikalische Leitung
Violine
Violoncello
  •  

Das könnte Sie auch interessieren