Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Benjamin Werth

Benjamin Werth, geb. in Cleveland/USA, studierte Gesang an der Ohio State University (Abschluss: Bachelor) und an der Manhattan Scool of Music New York (Abschluss: Master). Anschließend war er zwei Jahre Mitglied des Opera Institut Boston (sang hier u. a. Papageno und den Figaro in „Barbier vom Sevilla“ sowie Enrico in „Luscia di Lammermoor“). In der Spielzeit 2009/2010 wechselte er ins Opernstudio des Teatro Communale di Bologna (u. a. Morales in „Carmen“). Anschließend gehörte er bis 2014 zum Ensemble des Landestheaters Coburg, wo er u. a.  Orest („Iphigenie auf Tauris“), Germont („La Traviata“), Don Giovanni und Eugen Onegin, Belcore („L’Elisir d’amore“), Renato („Un ballo in maschera“) und Heerrufer („Lohengrin“) sang. Zu seinem Repertoire gehören ebenso Partien wie Sharpless („Madama Butterfly“), Malatesta („Don Pasquale“), Escamillo („Carmen“) und Ottokar („Der Freischütz“). Der mit dem Bliss Johnston Virago Award ausgezeichnete Bariton trat auch an der Oper Iowa auf, beim Ash Lawn Opera Festival, am Theater Aachen und am Tiroler Landesthater Innsbruck (in beiden Häusern als Riff in „West Side Story“) sowie in Berlin an der Volksbühne und am Theater des Westens. Als Schauspieler filmt er auch.

Produktionen