Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Marc Lamberty

Marc Lamberty schloss sein Studium an der Theaterakademie August Everding 2007 mit Auszeichnung ab. Er spielte u. a. den Gabey in Leonard Bernsteins „On the Town“ am Staatstheater Nürnberg, Roger de Bris und Carmen Ghia in Mel Brooks’ „The Producers“ am Ronacher Theater Wien, den Enjolras in „Les Misérables“ am Opernhaus Magdeburg und am Festspielhaus Füssen, Jean-Michel in Helmut Baumanns Inszenierung von „La Cage Aux Folles“ am Staatstheater am Gärtnerplatz München, den Simon in „Jesus Christ Superstar“ an der Oper Bonn, am Theater Dortmund, am Theater Augsburg sowie bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall, Bill Calhoun in „Kiss Me, Kate!“ bei den Burgfestspielen Bad Vilbel, den Erzbischof in Frank Wildhorns „Artus Excalibur“ am Theater St. Gallen. 2014 gab er den Che in „Evita“ an der Oper Graz, wofür diese ihn für eine Nominierung als Bester Nachwuchsdarsteller für den Österreichischen Musiktheaterpreis einreichte. Ebenfalls an der Oper Graz sowie am Theater Chemnitz spielte Marc Lamberty Frederick Trumper in dem Abba Musical „Chess“. 2017 gab er den Dr. Frank’N’Furter in „The Rocky Horror Show“ bei den Schlossfestspielen Ettlingen, wofür ihm der Kurt-Müller-Graf-Preis verliehen wurde. Immer Sommer 2018 folgte dort die Rolle des Billy Flynn in „Chicago“. Zuletzt sah man ihn als Fred Graham/Petruchio in „Kiss Me, Kate!“ an der Oper Graz. Neben seiner Tätigkeit als Darsteller schloss Marc Lamberty 2017 ein Masterstudium am renommierten Hamburger Institut für Kultur- und Medienmanagement ab und ist auch als Regisseur tätig, so zuletzt 2017 bei dem Peter Lund Musical „Zarah47“ im Walzwerk bei Köln.

Produktionen

Evita Che
JESUS CHRIST SUPERSTAR Judas Ischariot