Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Sebastian Hennemann

Solocellist

Sebastian Hennemann ist seit 2014 Solocellist im Loh-Orchester Sondershausen. Zuvor war er als Akademist beim NDR Elbphilharmonie Orchester Hamburg und als Praktikant der NDR Radiophilharmonie Hannover beschäftigt. Er wurde sehr durch seine Studien bei Prof. Young-Chang Cho (Essen) und Prof. Jean-Guihen Queyras (Freiburg) geprägt und besuchte zahlreiche Meisterkurse, u. a. bei Steven Isserlis, David Geringas und Frans Helmerson. Zu seinen Kammermusikpartnern zählten im Rahmen seines Stipendiums der Stiftung „Villa Musica“ Boris Garlitsky, José Gallardo und Friedemann Eichhorn sowie zuletzt Martin Stadtfeld. Außerdem ist Sebastian Hennemann Gründungsmitglied des Klaviertrios „Trio Ganymed“, mit dem er u. a. den Folkwang Preis sowie den Musikpreis der Barmenia gewann, und des Klarinettentrios „Trio Magos“, mit dem er aktuell im Konzertexamen Kammermusik bei Roglit Ishay (Freiburg) studiert. Als Solist konzertierte er mit dem Loh-Orchester bereits mit Schumanns Cellokonzert und Tschaikowskys Rokoko-Variationen. Auf der 2016 erschienenen CD des Loh-Orchesters ist er mit Bruchs „Kol Nidrei“ zu hören. 2017 debütierte er in Saarbrücken und Landau mit De Meijs „Casanova“ für Solocello und Blasorchester.  Sebastian Hennemann ist vielfacher Stipendiat und Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, beim Internationalen Violoncello-Wettbewerbs Liezen 2014 gewann er den ersten Preis.

Produktionen

4. Loh-Konzert Violoncello
Die Kraniche des Ibykus | In parts/to gather Violoncello