1-Balken-Violett.jpg

Jolanthe Musiktheater

Herzlich Willkommen

 

Mit einem abwechslungsreichen Angebot wollen wir Sie auch in dieser Saison im Musiktheater erfreuen.

Ob es die große französische Oper, die spritzig-freche Revue-Operette, eine Mozart-Oper oder das Musical ist – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Mit einer festlichen Operngala begrüßen wir unser Publikum zum Spielzeitbeginn in unserer neuen Spielstätte, im Theater im Anbau.

Seien Sie gespannt auf Florian Hackspiels Interpretation von Mozarts »Die Hochzeit des Figaro«, auf Charles Gounods Oper »Roméo et Juliette«, welche Operndirektor Benjamin Prins inszeniert, und auf einen weiteren Musicalhit in der Regie von Ivan Alboresi – »Ein Käfig voller Narren«!

Es gibt noch mehr zu entdecken. Seien Sie neugierig!

Oper von Peter I. Tschaikowsky

Jolanthe

Oper in einem Akt
Libretto von Modest Tschaikowsky
Nach dem Schauspiel »König Renés Tochter« von Henrik Hertz
In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

»Liebe macht blind«, heißt es für gewöhnlich. In Peter I. Tschaikowskys letzter Oper »Jolanthe« ist es anders: Erst die Liebe macht die Titelheldin überhaupt sehend. Die junge Frau, Tochter des provenzalischen Königs René, ist seit jeher blind. Doch sie weiß nichts davon. Um sie vermeintlich zu schützen, wird ihr dies von ihrem Umfeld verschwiegen, genauso wie die Tatsache, dass sie eine Prinzessin ist. Erst ein Fremder holt sie aus ihrer paradiesischen Scheinwelt: Der burgundische Ritter Vaudémont offenbart Jolanthe, dass sie blind ist und leitet damit ihren Heilungsprozess ein, an dessen religiös überhöhtem Ende sie Kraft der Liebe und Dank ihres eigenen starken Willens endlich sehen kann.
»Ich suche«, so Tschaikowsky einmal über den für ihn idealen Opernstoff, »ein intimes, aber starkes Drama, das auf Konflikten beruht, die […] mich im Innersten berühren können«. In dem lyrischen Drama »König Renés Tochter« des dänischen Schriftstellers Henrik Hertz (1798–1870) mit seinem zutiefst menschlichen Erleben und einer ungemein poetischen Kraft fand der Komponist genau das, wonach er suchte. Sein Bruder Modest verfasste das Libretto. Der innige, oftmals kammermusikalisch anmutende Tonfall der Musik beschreibt eindrucksvoll den Weg der Titelfigur vom Dunkel ins Licht.

Übrigens: Dass wir Wichtiges im Leben nicht über die Augen, sondern über das Herz wahrnehmen, hat einst der französische Schriftsteller Antoine Saint-Exupéry in seiner Erzählung »Der kleine Prinz« (1943) beschrieben: »Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.«

 

45 Minuten vor allen Aufführungen bieten wir eine Einführung in »Jolanthe« an.

Sonderveranstaltungen mit Themenbezug:

Theaterfrühstück mit Inszenierungseinführungen: 16.03.2025, 11.00 Uhr, Theater Nordhausen, Theater im Anbau (Foyer) mit Frühstück ab 10.00 Uhr, Eintritt frei

Termine

  • Mai 2025
  • 2 Fr 19:30 Uhr Theater Nordhausen, Theater im Anbau
  • 4 So 18:00 Uhr Theater Nordhausen, Theater im Anbau
  • 24 Sa 19:30 Uhr Theater Nordhausen, Theater im Anbau
  • 30 Fr 19:30 Uhr Theater Nordhausen, Theater im Anbau

Besetzung

Musikalische Leitung
Inszenierung
Bühne, Kostüme
Dramaturgie
Jolanthe
Graf Vaudémont
Robert, Herzog von Burgund
Brigitta
Laura
König René
  • Philipp Kranjc

Das könnte Sie auch interessieren