THEA_harvey_online_banner_20211108_2.png

Mein Freund Harvey Schauspiel ab 7. Januar 2022, Theater Nordhausen, Großes Haus

Herzlich Willkommen

 

Das Schauspielensemble unseres Kooperationstheaters Rudolstadt präsentiert sich mit einer Auswahl seiner Inszenierungen.

Ziehen Sie mit Frau Marthe vor den Richter Adam in »Der Zerbrochne Krug« von Kleist, schauen Sie in einer entlarvenden Geschlechtersatire auf »Die Kehrseite der Medaille« von Florian Zeller oder lassen Sie sich das Gemüt von dem Psychothriller »Die Katze im Sack« aufwühlen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei!

Und wenn Sie einen Faible für das komische Genre haben – in der »Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei« wird ein neuer Dauerbrenner von Matthias Kitter gebrannt – »Brenner & Brenner«.

Komödie von Mary Chase

Mein Freund Harvey

Deutsch von Alfred Polgar

Elwood P. Dowd, ein Junggeselle mit tadellosen Manieren, hat einen außergewöhnlichen Freund an seiner Seite. Dieser trägt ein weißes Fell, ist rund zwei Meter groß und nur für Elwood sichtbar: Harvey ist ein Hase. Das unzertrennliche Paar zieht durch die Kneipen der Stadt und schenkt den alltäglichen Ängsten und Sehnsüchten der Menschen Gehör. Für Elwoods Schwester Veta ist das Benehmen des Bruders Provokation und Blamage zugleich. Wie soll sie ihre Tochter unter die Haube bringen, wenn der Bruder verrücktspielt? Als Elwood einigen Party-Gästen seinen unsichtbaren Begleiter und Vertrauten vorstellt, platzt Veta endgültig der Kragen, und sie liefert Elwood in eine psychiatrische Heilanstalt ein. Doch die Ärzte halten nicht Elwood, sondern sie für geisteskrank. Von nun an reiht sich Missverständnis an Missverständnis. Und ein turbulentes Verwirrspiel nimmt Fahrt auf, an dessen Ende sogar der Chefarzt der Klinik höchstpersönlich zur Hasenjagd aufruft.
Das mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Broadwaystück »Mein Freund Harvey« wurde 1950 durch die Verfilmung mit James Stewart in der Hauptrolle weltberühmt. Die amerikanische Autorin Mary Chase (1907–1981) schuf eine lebensbejahende Komödie über die Kraft der Imagination und ein wunderbares Plädoyer für Freundlichkeit und Güte in einer Welt voller Irrsinn und Aggressivität. Ohne Hasen geht es nicht!

Übrigens: Nach dem Erfolg der Verfilmung mit James Stewart wurde dieser auf der Straße oft gefragt, wo denn Harvey sei. Stewart antwortete stets, dass sich sein Freund erkältet und entschieden habe, zu Hause zu bleiben.

Termine

  • 4 Fr 19:30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus

Besetzung

Inszenierung
  • Herbert Olschok
Bühne und Kostüme
  • Sabine Pommerening
Dramaturgie
  • Katja Stoppa
  •  
Elwood P. Dowd
  • Benjamin Petschke
Veta Louise Simmons, seine verwitwete Schwester
  • Verena Blankenburg
Myrtle Mae, deren Tochter
  • Kathrin Horodynski
Omar Gaffney, Anwalt der Familie Dowd
  • Rayk Gaida
Dr. William R. Chumley, Psychiater
  • Markus Seidensticker
Betty Chumley, seine Frau/ Mrs. Ethel Chauvenet
  • Ute Schmidt
Dr. Lyman Sanderson, Psychiater
  • Johannes Geißer
Ruth Kelly, Oberschwester in Dr. Chumleys Sanatorium
  • Anne Kies
Marvin Wilson, Angestellter des Sanatoriums
  • Johannes Arpe
E. J. Lofgreen, Taxi-Chauffeur
  • Joachim Brunner

Pressestimmen

»Ein jeder hier darf, muss seine Rolle wohl gar mit leichtem Wahnsinn spielen. Nur einer nicht: der Wahnsinnige, >der größte Idiot der Stadt<. Also der, den man dafür hält, der andere vermeintlich in den Wahnsinn treibt und ins Irrenhaus getrieben werden soll, verborgen vor der Welt, die doch das eigentliche Tollhaus ist.

So geht’s zu in Herbert Olschoks routinierter Inszenierung >Mein Freund Harvey<, Mary Chase‘ riesengroßem und einmaligen Broadway-Erfolg von 1944, durch den ein riesengroßer und einmaliger weißer Hase unsichtbar läuft. (…) … auch am Schlussapplaus für ein Ensemble, das seine Pointen oft genug in probater Beiläufigkeit sehr schön zu setzen verstand, war der große weiße Hase beteiligt. Wir konnten ihn ganz deutlich sehen.«

(Michael Helbing, Thüringer Allgemeine)

Fotos

v.l.n.r.: Johannes Geißer, Verena Blankenburg
© Anke Neugebauer
v.l.: Ute Schmidt, Markus Seidensticker
© Anke Neugebauer
v.l.: Anne Kies, Johannes Geißer
© Anke Neugebauer
Verena Blankenburg
© Anke Neugebauer
v.l.: Kathrin Horodynski, Rayk Gaida
© Anke Neugebauer
Kathrin Horodynski
© Anke Neugebauer
v.l.: Markus Seidensticker, Verena Blankenburg
© Anke Neugebauer
v.l.: Anne Kies, Benjamin Petschke
© Anke Neugebauer
v.l.n.r.: Markus Seidensticker, Johannes Arpe, Kathrin Horodynski, Rayk Gaida
© Anke Neugebauer
Ensemble
© Anke Neugebauer
Benjamin Petschke
© Anke Neugebauer

Trailer

Das könnte Sie auch interessieren