Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

  • 2018

    September

  • 2018

    Oktober

  • 2018

    November

  • 2018

    Dezember

  • 2019

    Januar

  • 2019

    Februar

  • 2019

    März

  • 2019

    Mai

  • Sa 08.12. 14.30 Uhr

    Alle Jahre wieder geht sie los, die Suche nach dem perfekten Weihnachtsbaum. Schwierig nur, wenn man viel zu spät losgeht, um noch einen zu kaufen. Da gibt es dann nur noch diesen einen kleinen Weihnachtsbaum mit krummen Ästen und wenig Nadeln, der einsam und allein in der Ecke steht. Aber Papa hat Mitleid mit ihm und kauft ihn trotzdem. Sehr zum Unmut der Mutter, die ja bereits seit dem ersten Advent mahnt, rechtzeitig einen zu kaufen. Aber wie wir schon aus dem Märchen „Das hässliche Entlein“ wissen, am Ende – mit vielen bunten Kugeln und einer Lichterkette – wird auch aus dem mickrigsten Tännlein ein wunderschöner Weihnachtsbaum.

    Dieses Weihnachtsstück für Familien lädt alle Zuschauer – ob groß oder klein – ein, mit dem Theater Nordhausen in die Weihnachtszeit zu starten: Plätzchenduft und Tannengrün inklusive.

  • Sa 08.12. 19.30 Uhr
    Die Fledermaus Saalfeld, Meininger Hof
  • Fr 04.01. 19.30 Uhr
    Neujahrskonzert "Von der Themse an die Donau" Bad Langensalza, Kultur- und Kongresszentrum

    Auf unserer bunten musikalischen Reise starten wir mit populärer Musik aus England u. a. von Edward Elgar und begeben uns über Ungarn bis in das österreichische Wien von Johann Strauß und Familie.

  • Sa 05.01. 19.30 Uhr
    Premiere:
    Ein Sommernachtstraum
    Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Sa 12.01. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Fr 18.01. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • So 20.01. 15.00 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Di 29.01. 15.00 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Fr 01.02. 19.30 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.

     

  • Di 12.03. 15.00 Uhr
    Ein Sommernachtstraum Rudolstadt, Theater im Stadthaus

    Eine Traumhochzeit soll gefeiert werden, Elfen und Feen flirren durch einen verzauberten Wald, Jugendliche sind von der Magie der Liebe überwältigt, und es soll das Wunder geschehen, dass Handwerker eine antike Tragödie aufführen. William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ regte Ivan Alboresi zu seinem neuen Ballett an. Darin wird u. a. Mendelssohn Bartholdys Komposition zu Shakespeares Schauspiel erklingen, zu der so berühmte Musik wie der „Hochzeitsmarsch“ gehört.

    Das Ballett ist ein Spiel um die Liebe. Am Tag seiner Hochzeit soll der Herzog von Athen ein Problem lösen: Der Athener Egeus möchte, dass seine Tochter Hermia Demetrius heiratet, doch sie liebt Lysander! Hermia flieht mit ihren Freunden, darunter Helena, die verschmäht von ihm Demetrius liebt, in den Wald, in die Welt der Elfen und Feen. Als König Oberon sich hier mit seiner Feenkönigin Titania entzweit, lässt er den Puck ein Geisterkraut einsetzen. Damit verschwimmen nun reale Welt und Feenwelt. Die jungen liebenden Athener, die an der Vorbereitung der Fürstenhochzeit beteiligten Handwerker und die romantischen Feen begegnen einander. Nach einer zauberhaften Sommernacht in entfesselter Natur erwachen schließlich alle aus ihrem Traum – und sind für ihre Liebe gerüstet.