Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Nase eines Mannes, so sein Johannes, behauptet der Volksmund. Es ist nicht überliefert, ob der Schriftsteller Edmond Rostand, als er Cyrano einen markanten Riechkolben verpasste, über die tiefere Bedeutung seines Kunstgriffs nachdachte. Der Titelheld Cyrano de Bergerac, selbst ein französischer Dichter des 17. Jahrhunderts, leidet unter seiner riesigen Nase. So mancher Spötter stirbt im Duell.

Da er, in seine gutaussehende Cousine Roxane verliebt, ihre Absage fürchtet, verbirgt er seine wahren Gefühle. Um Roxane nicht dem Grafen Guiche auszusetzen, der sie als seine Geliebte einfordert, wählt er das kleinere Übel und leiht dem zwar hübschen aber als „arger Dummkopf“ geltenden Christian von Neuvillette sein poetisches Talent. Denn auch Christian hat ein Auge auf Roxane geworfen. So werden die romantischen Ansprüche der Angebeteten befriedigt, und schließlich heiratet Neuvillette Roxane. 14 Jahre später, als Witwe in einem Kloster zurückgezogen lebend, erfährt sie die Wahrheit über die echte Urheberschaft der von ihr sorgsam gehüteten Liebesgedichte …

Übrigens: Nasenkorrekturen gehören mit zu den häufigsten Schönheitsoperationen weltweit. In den Vereinigten Staaten z. B. ließen sich 2017 etwa 13 Prozent mehr Menschen operieren als im Vorjahr. Eine der maßgeblichen Ursache für diesen anhaltenden Trend ist, dass Selfies die Nase ungewöhnlich groß wirken lassen.

Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand
Deutsch von Frank Günther

  • Fr 16.04. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 25.04. 14.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 02.05. 18.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 07.05. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 22.05. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Inszenierung

    Herbert Olschok

  • Bühne

    Sabine Pommerening

  • Kostüme

    Teresa Monfared

  • Musikalische Einstudierung

    Thomas Voigt

  • Fechtchoreografien

    Jakob Köhn

  • Cyrano de Bergerac

    Markus Seidensticker

  • Roxane

    Laura Bettinger

  • Christian de Neuvillette

    Oliver Baesler

Termine