Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Bastian und Helen sind ein modernes Paar. Der patente Hausmann und die energische Businessfrau harmonieren scheinbar perfekt. Doch der von Bastian geplante Heiratsantrag beim stimmungsvollen Candle-Light-Dinner platzt im letzten Moment, weil Helen zuvor erzählt, einen hochdotierten Chefposten bekommen zu haben. Die Aussicht, dass seine Zukünftige zehnmal so viel verdient wie er, ist ein Tiefschlag für Bastians männliches Ego.

Das Traumpaar stünde vor dem Aus, würden sich nicht die Mütter von Helen und Bastian einschalten. Frau Schröder-Röder erzog ihren Bastian in einer feministischen Frauenkommune. Und Helens Mutter Konstanze sucht das Höchstmaß an Erfüllung beim Shopping auf Kosten ihres Zahnarztgatten. So konträr die Grundpositionen der beiden Frauen auch sind, in einem Punkt stimmen sie doch klar überein: Nur in der Rolle des dressierten Versorgers findet der Mann seine wahre Bestimmung, denn „die Ehe ist eine Erfindung der Frauen zur Unterwerfung des Mannes“.

Übrigens: Esther Vilars Buch „Der dressierte Mann“ löste nach seinem Erscheinen 1971 eine erhitzte Debatte über die immer noch aktuelle Frage der Gleichberechtigung aus. Aufgrund ihrer These, wonach nicht die Frau durch den Mann unterdrückt werde, sondern umgekehrt der Mann durch die Frau, war die Autorin teilweise groben Anfeindungen und körperlichen Angriffen ausgesetzt. In der Toilette der Münchner Staatsbibliothek etwa wurde Vilar von vier jungen Frauen zusammengeschlagen. Dieser Vorfall sei, so die Autorin, Grund für eine fluchtartige Emigration aus Deutschland gewesen.

Der dressierte Mann

Komödie von John von Düffel
Nach dem gleichnamigen Bestseller von Esther Vilar

  • Fr 05.02. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 14.02. 14.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 20.02. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 26.02. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 20.03. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Inszenierung

    Nicole Felden

  • Bühne und Kostüme

    Natalie Krautkrämer

  • Helen

    Laura Bettinger

  • Bastian

    Johannes Geißer

  • Konstanze Engelbrecht

    Manuela Stüßer

  • Dr. Elisabeth Schröder-Röder

    Verena Blankenburg

Termine