Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Auf seinem Sockel hoch über London steht der glückliche Prinz. Glücklich wie früher im Leben ist er auch jetzt als Statue: vergoldet, mit Edelsteinen besetzt, mit Blick nach Süden über die reichen Stadtviertel. Bis eines Tags ein Schwälberich, kein eleganter Mauersegler, sondern ein ziemlich mickriger und vulgärer Vogel, mit Karacho zu Füßen des Prinzen landet und den weltfremden Schnösel mit der harten Realität konfrontiert. Nachts wendet der Prinz sich um, erblickt das Elend – und entdeckt sein mitfühlendes Herz. Er will sein Gold und seine Saphire an die Armen vertei- len. Doch der Vogel weigert sich zunächst, ihm zu helfen. Was scheren ihn die Menschen? Der Winter naht und sein Schwarm ist längst in den Süden abgereist! Mit Witz und Charme wird erzählt, wie die beiden ungleichen Gesellen schließlich Freunde werden.
Peter Lund wurde bekannt durch sein beliebtes Kinderstück „Hexe Hillary geht in die Oper“. Seit langem ist er immer wieder als Librettist tätig und trägt zu diesem Stück Musiktheater für Kinder ab 9 Jahren den Text bei, der bei aller Komik Oscar Wildes Poesie beibehält. Die Musik von Wolfgang Böhmer erwärmt in märchenhafter Weise nicht nur das bleierne Herz des Prinzen. Eine Produktion, die junges wie älteres Musiktheaterpublikum verzaubern wird.

Der glückliche Prinz