Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Rom in vorchristlicher Zeit: Vor den Toren der Stadt streiten der etruskische Prinz Tarquinius Sextus und die römischen Generäle Collatinus und Junius über die Treue der Frauen. Allein Lukrezia, die Ehefrau von Collatinus, sei tugendhaft. Tarquinius will das prüfen und reitet zu Lukrezias Haus. Sie gewährt ihm Unterkunft für die Nacht. Weil sein Versuch, sie zu verführen, fehlschlägt, zwingt er sie zur Liebe. Collatinus zweifelt nicht an ihrer Unschuld. Doch Scham und Verzweiflung treiben Lukrezia in den Freitod.
Benjamin Britten schuf nach dem großen Erfolg seiner Oper „Peter Grimes“ 1946 mit „Der Raub der Lukrezia“ eine Kammeroper von einzigartiger Intensität. Der Engländer wählte eine erstmals durch Titus Livius überlieferte heidnische Fabel über Verstrickung der Leidenschaften, Schuld und Sühne. Mit einem Kammerorchester und acht Solisten entfaltete Britten eine stark psychologisierende und illustrierende Musik, die (früh-)barocker und vor allem Henry Purcells Musik an vielen Stellen Reverenz erweist und zugleich eine ganz individuelle Ausdrucksintensität entfaltet. Eine Erzählerin und ein Erzähler kommentieren das Geschehen aus christlicher Perspektive und geben der antiken Geschichte eine spezifische Blickrichtung. Britten reflektierte auf diese Weise den Schock, unter dem das scheinbar so humanistische Abendland nach den Grausamkeiten des zweiten Weltkrieges stand.
Zum dritten Mal nach Humperdincks „Hänsel und Gretel“ und Mozarts „Gärtnerin aus Liebe“ inszeniert Prof. Elmar Fulda bei uns mit Studierenden der Opernschule am Institut für Gesang/Musiktheater der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar.

Musikalische Leitung: Markus L. Frank
Inszenierung: Elmar Fulda
Ausstattung: Imme Kachel

Erzähler - Joshua Farrier
(Mitglied des Solistenensembles der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH)
Erzählerin - Anne Preuß/Katharina Schwarz
Collatinus - Tae Oun Chung
Junius - Hongyu Chen/Nils Stäfe
Prinz Tarquinius - Gonzalo Anibal Simonetti/Kwang Seok Rich Cho
Lukrezia - Katja Bildt/Rexceluz Evangelista
Bianca - Anne Lütje
Lucia - Ah Yun Kim/Huynjin Park

Der Raub der Lukrezia