Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schauspieler des Thu?ringer Landestheaters Rudolstadt treffen auf das Loh-Orchester Sondershausen und bestreiten gemeinsam mit ihm diesen Revue-Abend! Aber der Titel bezieht sich nicht auf die außergewo?hnliche Verbindung von großem Orchester und Schauspiel, ganz im Gegenteil. Die Kritik bescheinigte den Schauspielern nach der Urauffu?hrung der Revue in Rudolstadt große Musikalita?t: Sie „swingen, rappen, schmettern (...) Schlager, Kirchenlieder, Opernarien, Ost-Hits mit neuen Texten und viel Herzblut“. (OTZ)
Anlass fu?r die Revue ist der deutsche Jubila?umswahn: Die Bundesrepublik hat ihren 60. Geburtstag gefeiert, die DDR ha?tte es auch getan, wenn da nicht vor zwanzig Jahren die Mauer gefallen wa?re. Und 2010 wollen 20 Jahre geeintes Deutschland gefeiert werden. Doch so richtig gelo?ste Stimmung will nicht aufkommen. Zu ungewiss ist die Lage, zu groß die weltweite Verwirrung. Wer oder was ist u?berhaupt noch systemrelevant? Analyse tut not. Das Theater bietet praktische Lebenshilfe: Statt Jammern und Verdra?ngen mutig sein und singen! Mit Heinrich Heines „Winterma?rchen“ im Gepa?ck treffen sechs Zeitgenossen in einem ra?tselhaften Tonstudio aufeinander und berichten reimend von ihren Erfahrungen im vera?nderten Vaterland.

Musikalische Leitung: Kolja Hosemann
Inszenierung: Steffen Mensching
Ausstattung: Wilfried Buchholz

Mit: Hans Burkia, Anne Kies, Marcus Ostberg, Ewa Rataj, Charlotte Ronas, Markus Seidensticker;
Loh-Orchester Sondershausen

Drunter & Drüber