Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Der Kammertanzabend ist das Ereignis, das die Mitglieder der Ballettkompanie nicht nur als Tänzer, sondern ebenso als kreative Choreographen fordert. Ballettdirektorin? Jutta Ebnother übergibt ihrer Kompanie einmal im Jahr die Verantwortung für die künstlerischen Inhalte eines Abends.
Der Titel des Kammertanzabends ist Programm. „Geschichten getanzter Art“ sind Ballettminiaturen, die wie die großen Handlungsballette wahre oder erfundene Geschichten mit ganz verschiedenen Mitteln des Tanzes erzählen. Eine bunte Palette an Tanzstilen ist an diesem Abend allein schon dadurch zu erwarten, dass die einzelnen Geschichten von Tänzern erdacht und choreographiert werden, die jeweils eine ganz unterschiedliche Herkunft, Ballettausbildung und Lebenserfahrung haben.


Der Schriftsteller Cesare Pavese formulierte zu seiner Kunst, dem Schreiben, einmal: „Erzählen ist wie Tanzen; im Rhythmus eines Tanzenden bewegt sich der Erzähler auf die Wirklichkeit zu.“

Geschichten getanzter Art