Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

"20 Jahre friedliche Revolution in Nordhausen" sind Anlass, die HÖRBÜHNE im Herbst Texten zu widmen, die jene Menschen beschreiben, die 1989 zu friedlichen Revolutionären wurden. Anknüpfend an den Begriff der "Montagsdemo", wie sie in den meisten Städten der DDR stattfand, wird montags im Theater unterm Dach demonstriert, dass DDR-Dramatik dazu beitrug, ein ungeschöntes Bild des Landes zu zeichnen.

In "Match" hat es eine Massenschlägerei gegeben. Jeder der fünf, die sich über Nacht vor der Polizei in einer Baubude verstecken, könnte der Mörder des im Stadion Erstochenen sein...

Der Abiturient "Jochen Schanotta" ist klug, von ihm wird Großes erwartet. Doch er entdeckt, dass nicht Neues, sondern Anpassung gemeint ist. Er macht nicht mit, kraftlos verweigert er sich.

Einer der "Helden wie wir" ist Klaus Uhltzscht, der meint, für den Mauerfall der unbeabsichtigte, peinlich-heitere Anlass gewesen zu sein! Dargestellt wird dieser Alltagsheld vom Magdeburger Schauspieler Knut Müller-Ehrecke.

Hörbühne - Die Montagsdemo