Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Viergestirn aus Wiener Komponisten lässt das erste Konzert der Saison erstrahlen. Die drei »Wiener Klassiker« leuchten seit jeher hell am Konzerthimmel: Joseph Haydns leichte und oft hintergründig gewitzte Musik, Wolfgang Amadeus Mozarts zu Herzen gehende Melodien und Ludwig van Beethovens auftrumpfende Sinfonien ziehen das Publikum bis heute magisch an. Der in Wien beheimatete Christoph Ehrenfellner schuf in den Jahren 2016 bis 2019 als Composer in Residence des TN LOS! unter anderem seine mit Begeisterung aufgenommene »Luther-Sinfonie«. Nun erklingt mit der Caprice für Violine und Orchester »Wiener G’schichten« ein neues Werk von ihm, das mit tänzerischem Schwung das Flair der alten Wiener Meister mit der aktuellen Musiksprache verbindet und es so ins Heute transportiert.
Nach Haydns Ouvertüre zum Orpheus-Mythos, die Tomo Keller als Artist in Resonance vom Konzertmeisterstuhl aus leitet, bringt er Mozarts meistgespieltes Violinkonzert in A-Dur als Solist zu Gehör. Damit folgt er einer in Mozarts Zeit gängigen Praxis, denn auch der Geiger Mozart spielte in seiner Funktion als Konzertmeister in Salzburg seine fünf Violinkonzerte selbst. Das 5. Violinkonzert besticht durch seine abwechslungsreiche, herzergreifende und virtuose Musik. Die seltener zu hörende 2. Sinfonie vom dritten Wiener Klassiker Ludwig van Beethoven rundet das Konzertprogramm ab. Obwohl dieser zur Zeit der Komposition bereits mit seiner fortschreitenden Ertaubung zu kämpfen hatte, schuf er einen Kosmos von positiv anpackendem und schwungvollem Charakter.

Übrigens: Von Beethovens 2. Sinfonie sind heute außer einiger Skizzen keine handschriftlichen Quellen erhalten. Ferdinand Ries, ein langjähriger Schüler und Freund Beethovens, teilte mit, er habe die handschriftliche Partitur der Sinfonie vom Komponisten zwar geschenkt bekommen. Leider sei sie ihm aber »von einem Freunde, aus reiner Freundschaft, gestohlen« worden.

1. Sinfoniekonzert

Joseph Haydn, Ouvertüre zur Oper »L’anima del filosofo,
ossia Orfeo ed Euridice«, Hob XXVIII/13
Wolfgang Amadeus Mozart, 5. Violinkonzert A-Dur KV 219
Christoph Ehrenfellner, Caprice für Violine und Orchester
»Wiener G’schichten« op.52 (Uraufführung)
Ludwig van Beethoven, 2. Sinfonie D-Dur op. 36

  • Sa 02.10. 18.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • So 03.10. 18.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus

Termine