Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Eugen d’Albert, Aschenputtel-Suite für Orchester op. 33
Franz Liszt, Franz Schubert, Wandererfantasie, sinfonisch bearbeitet für Klavier und Orchester
Anton Bruckner, 6. Sinfonie A-Dur

Lev Vinocour, Klavier
Musikalische Leitung: Markus L. Frank

 

Schon mehrfach hat der russische Pianist Lev Vinocour in den vergangenen Jahren das Konzertpublikum in Sondershausen und Nordhausen mitgerissen. Nun ist er erneut zu Gast, der „begnadete Pianist mit hinreißendem Spiel“ (Münstersche Zeitung), der zu den großen Pianisten der Gegenwart zählt. Bei uns spielt er in diesem Sinfoniekonzert Franz Liszts ebenso poetische wie bravouröse Bearbeitung von Franz Schuberts berühmter „Wandererfantasie“. Diese ging hervor aus Schuberts Lied „Der Wanderer“, in dem der Komponist romantische Themen par excellence wie das Gefühl des Fremdseins in der Welt verarbeitete.
Anton Bruckners 6. Sinfonie, gerne beschrieben als „Lobgesang auf die Schönheit der Erde“ oder auch „Bruckners Pastorale“, ragt gegenüber seinen anderen Sinfonien durch ihren heiteren Tonfall heraus. Zu Beginn des Konzerts entführt die „Aschenputtel-Suite“ von Eugen d’Albert, dem Komponisten der Oper „Tiefland“, die im Januar 2014 im Theater Nordhausen Premiere haben wird, in sinnliche Klangwelten.

1. Sinfoniekonzert