Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Felix Mendelssohn Bartholdy, Ouvertüre zu „Die Hochzeit des Camacho“ op. 10
Joaquín Turina, Sinfonía Sevillana op. 23
Richard Strauss, Don Quixote op. 35

Ramon Jaffé  Violoncello
Musikalische Leitung
Markus L. Frank

Ein spanischer Landadeliger zieht in die Welt, um die Abenteuer seiner heiß geliebten Ritterromane selbst als Ritter zu erleben: Das ist die Geschichte von Don Quixote. Der Stoff ging um die Welt. 1824/25 komponierte der junge Felix Mendelssohn Bartholdy eine Oper, der er eine spritzige Ouvertüre voranstellte. Mit einer großen Lust an der plastischen musikalischen Malerei erzählt Richard Strauss in seiner Sin-fonischen Dichtung die Geschichte dieses spanischen Helden. Joaquín Turina setzte in seinem bedeutendsten Orchesterwerk der Heimatstadt Sevilla, die er sehr verehrte, ein Denkmal.

2. Sinfoniekonzert