Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die einzigartige Atmosphäre des barocken Blauen Saals gibt diesen Konzerten am Sonntagvormittag ihren unverwechselbaren Charakter. Kleiner besetzte Werke vom Barock über Klassik und Romantik bis hin zur Moderne verleihen der Konzertreihe eine belebende Farbigkeit, und Solisten aus den eigenen Reihen des Loh-Orchesters runden mit ihrem Können die sonntägliche musikalische Stunde ab.

Wolfgang Amadeus Mozart strahlt als Komponist über allen. Aber wer waren seine komponierenden Zeitgenossen, wie klingt ihre Musik? Zu seinen Lebzeiten war Mozart lange ein Komponist unter vielen und nicht sehr berühmt, schon gar nicht europaweit. Wie anders aber war das bei Antonio Salieri, der als Wiener Opernkomponist über Jahrzehnte die Bühne beherrschte. Oder bei Joseph Martin Kraus, der am schwedischen Hof zu Ruhm und Ehren gelangte. Auch Niccoló Jommelli war damals ein sehr erfolgreicher Opernkomponist und der Cello-Virtuose Luigi Boccherini bereitete mit seinen Werken den Boden für kammermusikalische Entwicklungen. Dieses Konzert soll ihre Musik ein wenig dem Vergessen entreißen und die Vielfalt des Musiklebens zu Mozarts Zeit wieder aufleben lassen.

3. Schlosskonzert

Antonio Salieri, Sinfonia zu „La scuola de’ gelosi“
Luigi Boccherini, Sinfonia c-Moll G. 519
Niccoló Jommelli, Periodical Ouverture Nr. XIV
Joseph Martin Kraus, Konzert für Viola, Violoncello und Orchester
Wolfgang Amadeus Mozart, 15. Sinfonie G-Dur KV 124

  • So 25.04. 11.00 Uhr Blauer Saal, Schloss Sondershausen
  • So 02.05. 11.00 Uhr Blauer Saal, Schloss Sondershausen

Termine