Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Anton Webern, Variationen für Orchester op. 30 (1940)
Wolfgang Amadeus Mozart, Klavierkonzert d-Moll KV 466
Franz Schubert, 8. Sinfonie C-Dur D 944

Oliver Triendl Klavier
Musikalische Leitung
Cheung Chau

Mozarts Klavierkonzerte und vor allem das nicht nur aufgrund seiner Tonart einzigartige d-Moll-Konzert wurden schon zu Lebzeiten des Komponisten als „dramatisch“ beschrieben. Die große C-Dur-Sinfonie von Franz Schubert sprengt die klassische Form bereits ins Monumentale und faszinierte später Robert Schumann durch ihr „Leben in allen Fasern, Kolorit bis in die feinste Abstufung, Bedeutung überall“. Webern suchte an die musikalische Tradition anzuschließen und bediente sich auch in den „Variationen für Orchester“, seinem letzten Instrumentalwerk, dessen Thema eine Zwölftonreihe zugrunde liegt, klassischer Kompositionsprinzipien.

3. Sinfoniekonzert