Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Heinrich Marschner, Ouvertüre zur Oper „Der Vampyr“
Robert Schumann, Klavierkonzert a-Moll op. 54
Hector Berlioz, Symphonie fantastique op. 14

Silke Avenhaus - Klavier
Musikalische Leitung: Markus L. Frank

Das Fantastische und das Fantasieren waren Spezialgebiete der Romantiker. Unheimliche Jenseits-Klänge spuken durch Heinrich Marschners Ouvertüre zur Oper „Der Vampyr“ aus dem Jahr 1828. Robert Schumanns Klavierkonzert hieß zunächst „Fantasie für Klavier und Orchester“. Der Titel trug der einzigartigen Begabung des Komponisten Rechnung, dem von Jugend an eine „zügellose Fantasie“ nachgesagt wurde. Eine Fantasie über das romantische Thema par excellence, die Liebe, ist die Symphonie fantastique von Hector Berlioz. Ihr Programm ist stark autobiographisch geprägt von der Leidenschaft des Komponisten für eine irische Schauspielerin.

4. Sinfoniekonzert