Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Arthur Sullivan, Musik zu Shakespeares „The Tempest“
Dmitri Schostakowitsch, Sechs Romanzen nach Versen englischer Dichter für Bass und Orchester op. 62a
Ludwig van Beethoven, Coriolan-Ouvertüre op. 62
Engelbert Humperdinck, aus den Shakespeare-Suiten Nr. 1 und Nr. 2
Peter Tschaikowsky, „Romeo und Julia“, Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare

Florian Kontschak, Bass
Musikalische Leitung: Markus L. Frank

 

Zum 450. Geburtstag im Jahr 2014 widmet sich dieses Konzert dem großen englischen Dichter William Shakespeare. Von jeher haben vor allem seine Dramen Komponisten zu ausdrucksstarker Musik inspiriert. Beethovens "Coriolan"-Ouvertüre etwa zeichnet ein bewegtes Charakterbild des Titelhelden, und Tschaikowsky widmete sich in seiner Fantasie-Ouvertüre dem berühmtesten Liebespaar. Sullivans Bühnenmusik zu "The Tempest" verrät die Begeisterung des Komponisten für Mendelssohns "Sommernachtstraum". Farbenreich sind Humperdincks Shakespeare-Suiten. Schließlich hat auch Schostakowitsch in seinen einfühlsamen Vertonungen von Versen englischer Dichter Shakespeare ein musikalisches Denkmal gesetzt.

4. Sinfoniekonzert