Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Max Bruch, Suite nach russischen Volksmelodien op. 79b
Lowell Liebermann, Flötenkonzert op. 39 (1992)
Peter Tschaikowsky, 2. Sinfonie c-Moll op. 17 („Kleinrussische“)

Wally Hase Flöte
Musikalische Leitung
Markus L. Frank

Die Werke dreier Komponisten aus verschiedenen Nationen verbindet die russische Musik miteinander: Max Bruch war nicht nur ein leidenschaftlicher Sammler von Volksliedern aus vielerlei Ländern, sondern sie waren ihm auch wichtige Inspirationsquelle. Die Suite nach russischen Volksmelodien lebt von großem Klangfarbenreichtum. Das Flötenkonzert Lowell Liebermanns, eines der populärsten lebenden amerikanischen Komponisten, lässt immer wieder an Dmitri Schostakowitsch denken. Tschaikowskys 2. Sinfonie birgt eine Fülle an russischen Themen und wurde bei ihrer Uraufführung als „nationale Errungenschaft“ gefeiert.

5. Sinfoniekonzert