Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Wolfgang Amadeus Mozart, Sinfonie D-Dur KV 297 („Pariser Sinfonie)
Maurice Ravel, Klavierkonzert G-Dur
Bedrich Smetana, „Die Moldau“, aus „Mein Vaterland“
Alfredo Casella, Italia, Orchesterrhapsodie op. 11

Zu einer geografischen Reise ganz besonderer Art lädt dieses Sinfoniekonzert ein. Sie beginnt in der französischen Hauptstadt, in der Mozart 1778 die prunkvolle und an Überraschungen reiche "Pariser Sinfonie" als Auftragswerk für die damals wichtigste Konzertreihe in Paris schrieb. Mehr als 200 Jahre später komponierte Ravel dort sein Klavierkonzert G-Dur. Nach eigenen Angaben "im Geiste der Konzerte Mozarts" entstanden, ist es zugleich deutlich u. a. vom Jazz beeiflusst. Ins Böhmische führt Smetanas berühmte "Moldau", die heimliche Nationalhymne der Tschechen. Die Reise endet mit Casellas klanggewaltiger Orchesterrhapsodie in Italien.

6. Sinfoniekonzert