Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die farbenprächtigen „Sinfonischen Tänze“ sind ein einzigartiges Bravourstück für Orchester. Rachmaninow blickte in seiner letzten Schöpfung aus dem Jahr 1940 zurück auf sein Leben, das ihn schon 1918 in die amerikanische Emigration geführt hatte. Und so mischen sich unter die schwungvollen Töne mitunter auch melancholische Klänge. Franz Liszts 1. Klavierkonzert ist ein brillantes, von lyrischen Passagen durchdrungenes Virtuosenstück. Die 1993 in Georgien geborene Solistin des Abends, Studentin an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, erspielte sich mit Liszt bereits im Februar 2011 beim Internationalen Franz-Liszt-Klavierwettbewerb Weimar u. a. den 1. Preis und gewann im November 2014 als jüngste Finalistin den 10. Internationalen Franz Liszt Wettbewerb in Utrecht, neben den Liszt-Wettbewerben in Weimar und Budapest einer der renommiertesten der Welt.
Eigens für Sondershausen komponiert ist in diesem Sinfoniekonzert das Werk des Südkoreaners Eunsung Kim (* 1984). Er schrieb „Open Door“ als Stipendiat des Sondershäuser Kompositionsstipendiums im Jahr 2014 während seines Aufenthaltes in der Musikstadt.

6. Sinfoniekonzert