Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Iphigenie will dem Blutvergießen ein Ende machen. Die Griechin  lebt – unfreiwillig und unerkannt – als Priesterin auf Tauris, der heutigen Krim. Sie ist das Kind einer fluchbeladenen Familie und nur knapp dem Opfertod entkommen. Den König von Tauris, Thoas, hat sie dazu bringen können, den barbarischen Opferkult auszusetzen, bei dem jeder Fremde, der auf der Insel strandet, getötet wird. Als sie jedoch den Heiratswunsch des Herrschers zurückweist, demonstriert der seine Macht und revidiert seinen früheren Erlass. Umgehend soll das Blut zweier Neuankömmlinge fließen. Der eine ist ausgerechnet Iphigenies Bruder Orest, der andere dessen Freund. Gott Apollon versprach Orest, der seine Mutter ermordet hat und nun von den Rachegöttinnen verfolgt wird, inneren Frieden, wenn er auf Tauris die Schwester raubt. Orest meint, es ginge um die Statue der Schwester Apollons. Da Iphigenie unfähig zu Lüge und Betrug ist, offenbart sie Thoas den Anschlagsplan. Das bringt sie und die beiden Gefährten in Gefahr. Doch der jungen Frau gelingt das scheinbar Unmögliche: Von der Kraft ihrer Worte und tiefen Gefühle bewegt, lässt der König alle drei in ihre Heimat zurückkehren.

Goethe selbst bezeichnete sein 1779 zunächst in einer Prosafassung uraufgeführtes Stück selbstkritisch als „verteufelt human“. Trotzdem hielt er die idealistische Haltung seiner Heldin für unverzichtbar.

Iphigenie auf Tauris

Gastspiel im Rahmen der Kooperation mit dem Theater Rudolstadt

  • Fr 03.05. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Mi 08.05. 15.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 12.05. 14.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 17.05. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 25.05. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus

Termine