Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zum nunmehr dritten Mal in Folge kommt der renommierte Konzertpianist Peter Rösel nach Sondershausen und Nordhausen, um seinen 2008 begonnenen Zyklus von 32 Klaviersonaten Ludwig van Beethovens fortzusetzen. Bereits 15 Sonaten spielte er in den vergangenen zwei Jahren in vier Konzerten. Nun folgen acht weitere Sonaten an insgesamt zwei Abenden. Einer der Höhepunkte ist diesmal die bekannte "Pathétique", an der nicht nur der leidenschaftliche Beginn fasziniert. Doch wie in den vergangenen zwei Jahren kombinierte der aus Dresden stammende Pianist erneut Sonaten aus allen Schaffensphasen zu einem abwechslungsreichen und spannenden Programm. Neben der "Pathéttique" erklingen am 12. September in Nordhausen mit op. 90 und op. 101 zwei weit über ihre Zeit hinausweisende Spätwerke. Dazu spielt Rösel die dritte Sonate aus op. 31, ein Werk voller Humor. Am Abend zuvor in Sondershausen reicht das Programm von der früheren Sonate op. 2,3 bis hin zur großen Sonate op. 81a ("Les adieux"). Op. 2,3 entfaltet konzertante Virtuosität, während die Sonate op. 54 deutlich von barocker Musik inspiriert ist. Naturhaften Charakter hat op. 28 ("Pastorale"), und einer poetischen Idee folgt op. 81a, in der Beethoven die menschliche Erfahrung von Abschied, Abwesenheit und Wiederkehr verarbeitet.

11. September 2010
Haus der Kunst Sondershausen
Ludwig van Beethoven
Klaviersonaten F-Dur op. 54, C-Dur op. 2,3, D-Dur op. 28 ("Pastorale"), Es-Dur op. 81a ("Les adieux")

12. September 2010
Theater Nordhausen
Ludwig van Beethoven
Klaviersonaten c-Moll op. 13 ("Pathétique"), Es-Dur op. 31,3, ("Jagd"), e-Moll op. 90, A-Dur op. 101

Klavierabend Peter Rösel