Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vor vier Jahren begann Peter Rösel in Sondershausen und Nordhausen mit einem großen Projekt: der Aufführung sämtlicher 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven, die zu den beeindruckendsten Werken nicht nur dieses Komponisten, sondern der Klavierliteratur überhaupt gehören. Bisher spielte Rösel in Sondershausen und Nordhausen an insgesamt sechs Abenden 23 Klaviersonaten. Nun kommt der renommierte Dresdner Pianist mit weiteren neun Sonaten Beethovens nach Nordthüringen, um den großen Zyklus abzuschließen. Für seinen letzten Besuch hat er sich die erste und die letzte Klaviersonate aufgehoben: Am 18. September spielt er im Theater Nordhausen die Klaviersonate f-Moll op. 2,1, die noch deutlich den Einfluss Haydns und Mozarts erkennen lässt, sowie die Sonate c-Moll op. 111, die mit ihren neuartigen Klängen und Strukturen bereits in die Musik des 20. Jahrhunderts vorausweist. In Sondershausen spielt Rösel Sonaten aus den ersten beiden Schaffensphasen und spannt dabei den Bogen von den früheren Sonate op. 10,3 und op. 22 über op. 27,1 mit ihren fantastischen Momenten bis hin zu op. 78 und 79, zwei Werken von ausgeprägt lyrischem Charakter.


17. September 2011, 19.30 Uhr, Haus der Kunst Sondershausen

Ludwig van Beethoven, Klaviersonaten Fis-Dur op. 78, G-Dur op. 79, B-Dur op. 22, D-Dur op. 10,3, Es-Dur op. 27,1

18. September 2011, 19.30 Uhr,Theater Nordhausen
Ludwig van Beethoven, Klaviersonaten A-Dur op. 2,2, As-Dur op. 110, f-Moll op. 2,1, c-Moll op. 111

Klavierabend Peter Rösel