Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Innerhalb von vier Jahren spielt der renommierte Pianist Peter Rösel - erst in diesem Jahr wurde ihm der Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden verliehen - sämtliche Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven. Bereits im vergangenen Jahr begeisterte Peter Rösel das Publikum in Sondershausen und Nordhausen mit sieben (inzwischen von ihm auch auf CD eingespielten) Klaviesonaten, die er an insgesamt zwei Abenden zu Gehör brachte. Nun folgt Teil zwei des großen Beethoven-Zyklus: In Sondershausen erwarten die Zuhörer neben op. 31,1 zwei Werke aus der so genannten ersten Periode, die leidenschaftliche Sonate op. 10,1 c-Moll sowie die ganz anders geartete, unbeschwertere op. 14,2 G-Dur. Am Ende dieses Abends erklingt die glanzvolle "Waldstein-Sonate"
op. 53.



Genau zwischen op. 31 und op. 53 stehen die beiden Sonaten aus op. 49. Mit der ersten in g-Moll eröffnet Peter Rösel das Konzert in Nordhausen. Neben op. 7 - von Beethoven aufgrund ihrer ungewöhnlichen Dimensionen auch "Grande Sonate" genannt - und op. 26 mit dem in Beethovens Klavierschaffen einzigartigen "Trauermarsch" an dritter Stelle steht als krönender Abschluss die "Mondscheinsonate".

Klavierabend Peter Rösel