Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die diesjährige Operngala beweist, dass Verbrechen und Verbrecher außerordentlich unterhaltsam sein können, wenn sie den Spielplan eines Musiktheaterjahres bestimmen. Es geht um „Menschenhandel“ („Die verkaufte Braut“), „Banditen“ sind am Werk, „Manon“ wird des Falschspiels beschuldigt und kommt ins Gefängnis, die „Päpstin“ nimmt nur ihren Aufstieg, weil sie inkognito unterwegs ist, und „Carmen“ lässt sich nicht nur mit einem Torero, sondern auch mit Schmugglern ein … Einige der besten Arien, Chöre und Couplets aus den Neuproduktionen wurden für die Gala ausgewählt. Langjährige und neuengagierte Solisten, Gäste und der Opernchor werden sie vortragen. So weiß denn Florian Kontschak als Kezal („Die verkaufte Braut“) auch „Alles ist so gut wie richtig“, der Damenchor zeigt „Eloquenz“, wenn er einen Ausschnitt aus „Manon“ darbietet, Anja Daniela Wagner beschwört „Boten der Nacht“ („Die Päpstin“) und Marian Kalus beweist, dass ein stotternder junger Mann (Wenzel aus „Die verkaufte Braut“) durchaus das Zeug zum Publikumsliebling haben kann!
Apropos Publikumsliebling: Zur Premiere der Gala am 6. September wird der diesjährige Theaterpreis überreicht, den die Stiftung der Kreissparkasse Nordhausen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein des Theaters an jemanden verleiht, der sich besonders erfolgreich um die Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH verdient gemacht hat. Wer den Preis erhält, ist noch streng geheim!

Operngala