Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Ballettabend trägt die Handschriften gleicher zweier Choreografen. Während Ballettdirektor Ivan Alboresi im ersten Teil mit Igor Strawinskys „Petruschka“ eines der berühmtesten Ballette des 20. Jahrhunderts für sein Ensemble selbst auf die Bühne bringt, hat er mit Douglas Lee für den zweiten Teil einen international renommierten Gastchoreografen nach Nordhausen eingeladen. Der 1977 in London geborene Künstler war viele Jahre lang Solotänzer im Stuttgarter Ballett, für das er zahlreiche Choreografien schuf. Seit 2011 ist er als freischaffender Choreograf u. a. für das Ballett Zürich, das Norwegische Nationalballett, das Atlanta Ballett und das Nederlands Dans Theater II tätig.

Strawinsky, dessen Todestag sich im April 2021 zum 50. Mal jährt, komponierte „Petruschka“ 1911 zwischen dem „Feuervogel“ und dem skandalumwobenen „Le sacre du printemps“ für die Ballets Russes in Paris. Protagonisten sind die drei Puppen eines Gauklers auf einem Jahrmarkt, die durch Zauberkraft eine Seele erhalten und so zu menschlicher Gestalt gelangen. Realität und Fiktion verschwimmen in diesem eindrucksvollen Ballett, für das Strawinsky eine ungemein sprechende, von folkloristischen Anklängen durchdrungene Musik geschrieben hat. In seiner zweiten Choreografie „????“ (russisch für „Seele“) spürt Ivan Alboresi dem Geheimnis der Seele nach.

Wie verändern und entwickeln sich Kindheitserinnerungen im Laufe eines Lebens? Gehen sie vielleicht sogar verloren? Diese Gedanken inspirierten Douglas Lee zu seinem Ballett, das er zu großen Teilen mit dem Ballett TN LOS! entwickeln wird. Die zwischen Leichtigkeit und dunkler Färbung changierende Klaviermusik gibt den Rahmen, innerhalb dessen sich die Tänzer bewegen.

Übrigens: In Paris schuf Strawinsky seine berühmtesten Ballette. Dort soll er auch mit der renommierten Modedesignerin Coco Chanell eine Affäre gehabt haben, die schöpferisch auf beide einen starken Einfluss hatte. So erzählt es zumindest der Film „Coco Chanel & Igor Stravinsky“ aus dem Jahr 2009. Diesem zufolge wäre Coco Chanels berühmtes Parfüm Chanel No. 5 ohne Strawinsky nicht entstanden!

Petruschka - Playdead - Or

Ballettabend

Ivan Alboresi
PETRUSCHKA
Musik von Igor Strawinsky

Douglas Lee
PLAYDEAD

Itzik Galili
OR

  • Fr 19.02. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 05.03. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 14.03. 18.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 17.04. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 23.04. 19.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • So 23.05. 14.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus

Termine