Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die Königin erfährt von ihrem tollpatschigen Diener Holzkopf etwas Sensationelles: Käthchen, die Tochter des Müllers, könne Stroh zu Gold spinnen. Als Käthchen von diesem Gerücht, das ihr Vater selbst in die Welt gesetzt hat, Wind bekommt, ist sie entrüstet. Aus Stroh Gold machen? Das geht doch gar nicht. Die Königin aber lockt der Goldsegen. Ihre Schatzkammern sind leer, und das Königreich steht kurz vor dem Bankrott. Unter Androhung harter Strafen zwingt sie das Mädchen, den vollmundigen Worten ihres Vaters Taten folgen zu lassen. Eine Nacht nur hat sie Zeit, die Kammer mit Gold zu füllen. Da ist guter Rat teuer. Aber Käthchen ist nicht auf den Kopf gefallen. Sie ruft das „liebe Waldmännchen“, das ihr schon einmal aus der Patsche half. Rumpelstilzchen fordert fürs dreimalige Goldspinnen erst Ring, dann Kette und schließlich Käthchens erstes Kind – wenn sie denn den Prinzen heiratet. Den Prinzen? Von wegen. Wenn Käthchen überhaupt jemanden heiraten möchte, dann doch den jungen Förster Alexander! Also alles kein Problem. Sie lässt sich auf den Deal mit Rumpelstilzchen ein, ohne zu wissen, wer eigentlich der wahre Prinz ist …  

Irene Budischowsky hat den Stoff der Brüder Grimm auf erfrischende Weise ins Heute übertragen. In poetischen Bildern und mit vielen Liedern zeigt dieses Stück, dass es im Leben nicht nur um Reichtum und Profit geht. Und das Rumpelstilzchen? Zerreißen tut es sich am Ende nicht, soviel sei verraten.

Übrigens: Dass der Name „Rumpelstilzchen“ einmal für die Beschreibung eines psychologischen Phänomens Verwendung finden würde, hätten die Brüder Grimm im 19. Jahrhundert sicher nie vermutet: Beim so genannten „Rumpelstilzchen-Effekt“ verliert das Bedrohliche, sobald man es benennen kann, seine Macht.

Rumpelstilzchen

Weihnachtsmärchen von Irene Budischowsky
Frei nach dem Märchen der Brüder Grimm

  • Di 03.11. 09.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • Di 03.11. 11.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • Mi 04.11. 09.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • Mi 04.11. 11.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • Do 05.11. 09.00 Uhr Haus der Kunst, Sondershausen
  • Di 01.12. 09.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Di 01.12. 11.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Mi 02.12. 09.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Mi 02.12. 11.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Do 03.12. 09.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Do 03.12. 11.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 04.12. 09.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Fr 04.12. 11.00 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 05.12. 14.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Sa 05.12. 16.30 Uhr Theater Nordhausen, Großes Haus
  • Inszenierung

    Kristine Stahl

  • Bühne und Kostüme

    Anna Sophia Blersch

  • Musik

    Thomas Voigt

  • Mit

    Mitgliedern des Schauspielensembles des Theaters Rudolstadt

Termine