Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter den sieben Bergen sind nur noch zwei Zwerge im Dienst, denn überall muss gespart werden. Aber noch immer gilt: Schneewittchen – „so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz“ – ist und bleibt die Schönste im ganzen Land. Und ihre Stiefmutter bleibt eine eitle, selbstsüchtige und kriminelle Person. Die Geschichte, nah an der Vorlage der Brüder Grimm, handelt von Verrat, Hilfsbereitschaft und Liebe: Nicht schicksalsergeben, sondern offenherzig und tatkräftig stellt sich Schneewittchen den Gefahren des Waldes. Bei den Zwergen findet sie schließlich eine Zuflucht. Wenn nur der verfluchte Spiegel im königlichen Schloss seine Klappe halten könnte! Tut er aber nicht. So kommt der mörderische Plan der bösen Herrscherin ins Laufen. Gleichzeitig geht ein Prinz aus Paris auf die Suche nach dem schönen Mädchen. Aber er kommt zu spät. Schneewittchen ist bereits vergiftet. Glücklicherweise können Küsse verliebter Prinzen noch Wunder bewirken … Was davor und im Weiteren noch alles passiert, damit am Ende ein glückliches Paar in den siebenten Himmel hineintanzen kann, während die Königin als hässlicher Frosch im Burggraben quakt, sei hier nicht verraten!


Der dänische Autor Thomas Howalt schuf 2012 eine actionreiche Version des beliebten Märchenklassikers mit verrücktem Humor und vielen Gags, die von fetzigen Liedern umrahmt werden.

Schneewittchen und die zwei Zwerge