Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Romeo und Julia sind das bekannteste Liebespaar der Welt, Macbeth ist der blutrünstigste Mörder, und die Frage "Sein oder Nichtsein?" macht Hamlet zum meistzitierten Königssohn. Doch wer war William Shakespeare, der Mann, der diese Figuren erdachte? Jutta Ebnother, fasziniert von dem Künstler, unternimmt erneut eine Entdeckungsreise in das Wesen eines Menschen . Wie viel persönlicher Humor steckte in dem brillanten Denker, der auch zehn Komödien verfasste? Was für eine Leidenschaft loderte in ihm? Den Ton des Balletts gibt Shakespeares überbordende Phantasie an, die poetisch und immer wieder mit viel Spaß Theatergestalten erspann, von denen uns einige der bedeutendsten auch im neuen Ballett begegnen werden. Bei der Auswahl der Ballettmusik - die zu Shakespeare passend unter anderem ein Ausflug in die englische Musik ist - fühlt sich Jutta Ebnother vom 1. Kapellmeister Michael Ellis Ingram gut beraten. Das neue Ballett wird zu den Aufführungen live vom Loh-Orchester begleitet.
PS: Wussten Sie, dass in Shakespeares Dichtungen - vor bereits 450 Jahren entstandenen - 17750 verschiedene Wörter gezählt wurden? Zum Vergleich: Um heute etwa 85 % aller deutschsprachigen Texte zu verstehen, soll es schon reichen, 1285 Wörter zu kennen.

Shakespeare. Ein Ballett.