Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Ministerialbeamte haben ein glückliches Leben: Eine Krähe hackt einer anderen kein Auge aus, und sie wissen sich zu vergnügen!
Nur Regierungsrat Dittchen schiebt Frust. Das zwölfte Jahr hat man ihn bei der Beförderung übergangen. Als ein aufgebrachter Bürger das Eingreifen der Behörden angesichts des „Niedergangs der Moral“ am Schnakensee fordert, ist Dittchen wild entschlossen, Initiative zu zeigen. Gemeinsam mit der Abgeordneten Haubenschild wird er den Sündenpfuhl „Hotel zum Paradies“ ausheben! Nicht wer nur seine Arbeit macht, sondern wer Initiative zeigt – so hat man ihm gesagt –, der wird befördert! Dumm nur, dass er im „Paradies“ ausgerechnet seine Vorgesetzten und weitere ihm sehr nahestehende Personen findet … Droht Dittchen mit seinem Weekend-Dossier das Karriere-Aus oder ist das seine letzte Chance zum Aufstieg?

„Die Autoren Franz Arnold und Ernst Bach liefern einen irrwitzigen wie zeitlosen Schwank mit großartig gezeichneten Typen, und das Schauspielensemble Rudolstadt bringt diesen ebenso genial und äußerst unterhaltsam auf die Bühne.“, so die OTZ und im thüringen kulturspiegel ist zu lesen: „Es wird flott gespielt, die Situationen werden ausgezeichnet herausgearbeitet und die Figuren trefflich charakterisiert. Das ist einem bravourösen Darstellerensemble zu verdanken.“

PS: Wussten Sie, dass "Schwank" nicht von "vor Lachen schwanken" kommt, sondern vom mittelhochdeutschen "swanc" = "lustiger Einfall"?

Weekend im Paradies