Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

News

Inszenierungseinführungen mit Theaterfrühstück am Sonntag

Neugierige, die schon vor den Premieren mehr über die anstehenden Inszenierungen des Theaters Nordhausen wissen wollen, sollten sich den kommenden Sonntagvormittag, 15. September, freihalten: Zur Inszenierungseinführung mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet sind alle Theaterfans und die, die es noch werden wollen, herzlich eingeladen. Brunch-Begeisterte kommen auch auf ihre Kosten. Künstler aus den eigenen Theaterreihen und Gäste bieten Einblicke in die kommenden Stücke und Informationen aus den laufenden Proben. Auch die Musik kommt nicht zu kurz! „So kann sich unser Publikum auf das vorbereiten und einstimmen, was wir in den folgenden Wochen im Theater zu bieten haben!“, so resümiert Intendant Daniel Klajner, der sich sehr auf den künstlerischen, informativen und kulinarischen Sonntagvormittag freut. Für das Buffet gibt es eine Kasse des Vertrauens. Der Eintritt zur Inszenierungseinführung ist frei.

Ab 10 Uhr ist das Buffet für den Brunch eröffnet, und es kann im Foyer ausführlich und reichhaltig gefrühstückt werden. Im Anschluss daran werden ab 11 Uhr die kommenden Produktionen vorgestellt, wie z.B. die veristische Puccini-Oper „Madama Butterfly“, deren tragische Liebesgeschichte sich durch das Aufeinandertreffen zweier Kulturen entwickelt oder das schon letzte Spielzeit erfolgreich angelaufene Musical „Cabaret“, welches das Publikum in das Berlin der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts entführt. Ivan Alboresi wird die „Ballettgala, Ballett hautnah!“ sowie den Ballettabend „Cinderella“ von Prokofieff vorstellen. Aus Rudolstadt reist der Schauspieler Markus Seidensticker an, um den sehr unterhaltsamen Heinz-Erhardt-Abend „Danke für das Geräusch!“ schmackhaft zu machen.

 

News

Einladung zum Themenabend Vision 2024

Gleich drei Veranstaltungen widmen sich ganz gezielt der geplanten Sanierung unseres über 100-jährigen Theaters.

Als Auftakt findet am 15. Oktober um 16.30 Uhr die Vernissage zur Ausstellung „Vision 2024 – Anbau und Sanierung des Nordhäuser Theaters“ im Foyer des Nordhäuser Theaters bei freiem Eintritt statt. Anschließend führen Sie unser Intendant Daniel Klajner beim „Kulissenklatsch - Vision 2024“ gemeinsam mit den Architekten Burkhard Przyborowski und Mario Peters vom Architekturbüro, welches mit der Planung und Durchführung der Sanierung und des Erweiterungsbaus beauftragt ist, hinter die Kulissen unseres historischen Bürgertheaters und erklären an Ort und Stelle, welche Sanierungs- und Baumaßnahmen geplant sind. Im Anschluss an die Sonderführung gibt es bei einem Glas Sekt und einer Brezel die Gelegenheit, mit dem Intendanten ins Gespräch zu kommen. Start ist 17.30 Uhr in der Kassenhalle.

Um 19.00 Uhr sind beide Architekten dann zu Gast im „Küchenklatsch bei Klajner – Vision 2024“. In der Theater-Kochshow werden sie beim Zubereiten ihrer persönlichen Rezepte im Gespräch mit Intendant Daniel Klajner auf die Sanierungspläne eingehen.

Karten für den "Kulissenklatsch" und "Küchenklatsch" gibt es wie immer an der Theaterkasse, an den Vorverkaufsstellen oder online.

News

Nordhäuser Theaterpreis für das Loh-Orchester Sondershausen

Das Loh-Orchester Sondershausen ist mit seinen 52 Musikerinnen und Musikern eines der ältesten deutschen Orchester und blickt stolz auf eine 400-jährige Tradition zurück. Zur Premiere der slawischen Operngala ist das Loh-Orchester nun am Samstagabend feierlich mit dem vom Förderverein Theater Nordhausen e. V. ausgelobten Theaterpreis ausgezeichnet worden. Stellvertretend nahm der Orchestervorstand die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung der Stiftung der Kreissparkasse Nordhausen entgegen. 

In der Geschichte der einstigen Hofkapelle der Residenzstadt Sondershausen gab es bis heute mehr als 40 leitende Dirigenten. Die Ursprünge des Loh-Orchesters, eines der ältesten Kulturorchester Deutschlands, reichen bis in das Jahr 1619 zurück. Kennzeichnend für das Orchester ist seit über 200 Jahren die besondere Nähe zur Bevölkerung: 1805 etablierte der damalige Fürst Günther Friedrich Carl I. von Schwarzburg-Sondershausen öffentliche, für jeden zugängliche, kostenfreie Konzerte auf dem Loh-Platz. Die Nähe zu den Besuchern ist bis heute ein ganz wesentliches Merkmal des Ensembles geblieben. Seit dem Zusammenschluss mit dem Theater Nordhausen im Jahr 1991 gehört es zur Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH und nimmt als Konzertorchester ebenso wie im Musiktheater und bei den Thüringer Schlossfestspielen Sondershausen vielfältige Aufgaben wahr. 

In diesem Jahr feiert das Loh-Orchester, die ehemalige fürstliche Kapelle, seinen 400. Geburtstag und ist nun auch verdienter Träger des 13. Theaterpreises. Herzlich gratulierten Barbara Rinke, Vorstandsvorsitzende des Theaterfördervereins, Matthias Jendricke, Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung der Kreissparkasse Nordhausen und Wolfgang Asche, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Nordhausen. „Das Flaggschiff unseres Theaters ist das Musiktheater und das Herzstück des Musiktheaters ist das Loh-Orchester, welches über die Region hinaus strahlt.“, sagte Wolfgang Asche bei seiner Gratulation an das Orchester. Michael Helmrath, seit 2016 Generalmusikdirektor, betonte in seiner Laudatio an das Loh-Orchester, dass Traditionspflege und Förderung der Moderne auch heute noch die beiden Säulen seines Wirkens bilden: Tradition bedeutet Weitergabe des Feuers, nicht Anbetung der Asche.

Abschließend wünschte Helmrath seinem Orchester ein langlebiges, lebendiges und freudiges Musizieren.

Spielzeit 2019/20
Nächste Premiere

Hexe Hillary geht in die Oper

Spielzeit 2019/20
Nächste Vorstellung

Dienstags im Irodion